Haselgrund Nachrichten

Neues Bundesmeldegesetz: Wohnungsgeberbestätigung

Am 01. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft und löst die bestehenden melderechtlichen Vorschriften ab. Es bleibt bei der in Deutschland bekannten Pflicht zur Anmeldung und in wenigen Fällen zur Abmeldung (z.B. Wegzug ins Ausland oder Aufgabe einer Nebenwohnung) bei der Meldebehörde. Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden. Bei der Anmeldung müssen für alle zuziehenden Personen die Personalausweise und/oder die Reisepässe vorgelegt werden. Neu ist die Vorlage einer vom Wohnungsgeber bzw. vom Vermieter ausgestellten schriftlichen Bestätigung über den erfolgten Wohnungsbezug. Hierfür gibt es ein Formular, das die Daten des Wohnungsgebers und die Namen der zuziehenden meldepflichtigen Personen enthält, ferner die Wohnungsanschrift und das Einzugsdatum. Die Vorlage einer Wohnungsgeberbestätigung ist erforderlich bei

  • Einzug in eine Wohnung,
  • Auszug aus einer Wohnung, wenn der Wohnsitz ins Ausland verlegt wird,
  • Auszug aus einer Wohnung, ohne dass eine neue Wohnung im Inland bezogen wird (Wohnungslosigkeit),
  • Auszug aus einer Nebenwohnung, ohne dass eine neue Wohnung im Inland bezogen wird, die Hauptwohnung aber beibehalten wird.

Wohnungsgeber ist, wer einer anderen Person eine Wohnung (einzelner Raum oder mehrere Räume) tatsächlich willentlich zur Benutzung überlässt, unabhängig davon, ob dem ein wirksames Rechtsverhältnis zugrunde liegt. In der Regel ist das der Wohnungseigentümer. Wohnungsgeber bei Untermietverhältnissen ist der Hauptmieter, der Räumlichkeiten einer gemieteten Wohnung einer weiteren Person zum selbständigen Gebrauch überlässt. Wer eine eigene Wohnung bezieht, also selbst Eigentümerin oder Eigentümer ist, erklärt dies in einfacher Form.
Der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person hat den Einzug oder Auszug der meldepflichtigen Person schriftlich mit Unterschrift zu bestätigen. Die neue Regelung schafft mehr Sicherheit. Das einfache Anmelden unter einer beliebigen Anschrift, um dann dort mehr oder weniger illegale Geschäfte abzuwickeln, wird nun deutlich erschwert.

Dokumente:

§ 19 Bundesmeldegesetz

Stellenausschreibung Erzieher/in

Die Gemeinde Bermbach beabsichtigt zum frühestmöglichen Zeitpunkt

1 Erzieher/in

in der Kindertagesstätte „Meilerwichtel“ einzustellen.

Die Vergütung erfolgt nach Tarifvertrag TVöD und die Einteilung der
wöchentlichen Arbeitszeit in Höhe von 35 Stunden erfolgt unter
Berücksichtigung der Kinderbetreuungszahlen.

Ihre Aufgaben sind:

  • die eigenständige pädagogische Bildung und Erziehung nach konzeptionellen Richtlinien des Thüringer Bildungsplanes und der
    pädagogischen Konzeption der Einrichtung,
  • die Zusammenarbeit mit den Eltern,
  • die Planung, Durchführung und Nachbereitung pädagogischer Prozesse.

Das erwarten wir von Ihnen:

  • mindestens eine Ausbildung als staatlich anerkannte/r Erzieherin/Erzieher,
  • Verantwortungsbewusstsein, Selbstständigkeit, Einsatzbereitschaft, Teamgeist, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität und Loyalität,
  • Bereitschaft zur Wahrnehmung flexibler Arbeitszeiten.

Voraussetzung für die Einstellung ist ein aktuelles Führungszeugnis und Gesundheitszeugnis.

Bewerbungen sind bis zum Freitag, d. 06.11.2015 an die

Verwaltungsgemeinschaft „Haselgrund“,
Hauptamt, Herrn Tügend,
Forststraße 16,
98547 Viernau,

zu richten.

Auskünfte werden erteilt unter der Nummer 036847 / 45021.

 

G. Hermann
Bürgermeister Bermbach

Foto: flown  / pixelio.de

„Mittelstandsoskar“ für RENNSTEIG

Rennsteig Werkzeuge GmbH ist Preisträger im Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes 2015“

Großer Preis des Mittelstandes 2015

Bereits 2013 und 2014 war das innovative Südthüringer Traditionsunternehmen mit seinen Betriebsteilen in Viernau und Altersbach für den begehrten Wirtschaftspreis nominiert. Im vergangenen Jahr ging RENNSTEIG als Finalist aus dem Wettbewerb hervor. Knapp ein Jahr später und nur zwei Wochen nach der Auszeichnung mit dem MuT-Preis als „Unternehmen des Jahres“, konnte Geschäftsführer Sascha Zmiskol nun am vergangenen Samstag gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der KNIPEX-Gruppe, Ralf Putsch, den „Mittelstandsoskar“ bei der Verleihung in Würzburg entgegennehmen.

Preis+Urkunde2Der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobte Wirtschaftspreis gilt inzwischen deutschlandweit als bedeutendste Auszeichnung für mittelständische Unternehmen. Seit 1994 wird der Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ jährlich ausgeschrieben. Die besten mittelständischen Unternehmen können hier nominiert, bewertet und ausgezeich-net werden. Im Jahr 2015 wurden deutschlandweit 5.009 Unternehmen, davon 164 aus Thüringen, vorgeschlagen.
RENNSTEIG wurde vom Landratsamt Schmalkalden-Meiningen, von der Stadt Steinbach-Hallenberg, der Hypovereinsbank in Jena und der Gemeinde Viernau für die Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ nominiert. Auch der Landrat des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, Peter Heimrich, hat der Verleihung am vergangenen Samstag beigewohnt und zählte zu den ersten Gratulanten.

Fünf Wettbewerbskriterien bewerten das Unternehmen in seiner Gesamtheit und zugleich in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft. Gefordert sind hervorragende Leistungen in allen fünf Kriterien. Unter anderem waren detaillierte Auskünfte über die Gesamtentwicklung des Unternehmens, zur Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie zu Modernisierung und Innovation zu geben. „Außerdem werden soziales und regionales Engagement sowie Service, Kundennähe und Marketing von der Jury bewertet.“, weiß Geschäftsführer Sascha Zmiskol.

„Immer eine gute Verbindung“ – so lautet die Philosophie des Werkzeugherstellers aus Südthüringen. Das Unternehmen bezieht diese Worte nicht nur auf Geschäftspartner und Kunden, sondern gleichermaßen auf Mitarbeiter und soziales Engagement. „Der Preis ist eine Auszeichnung für das Unternehmen und für alle Mitarbeiter und bestätigt uns darin, unser Handeln weiterhin auf unserer Philosophie aufzubauen“ so Sascha Zmiskol.

Seit 1959 entstehen bei Rennsteig Werkzeuge Profi-Handwerkzeuge von der Idee bis zum Serienprodukt. Ehemals als „VEB Handwerkzeuge Altersbach“ gegründet, agiert das Unternehmen seit 1991 als Tochter der renommierten KNIPEX-Gruppe in Wuppertal. Alle Produkte werden nach wie vor in Viernau und Altersbach entwickelt, produziert und vermarktet. „Innovative Prozesse, hochwertiges Material, präzise Verarbeitung und ein auf Langlebigkeit ausgelegtes Design unserer Handwerkzeuge überzeugen Profis im täglichen Einsatz. Ob auf der Baustelle, in der Werkstatt oder im Flugzeug – unsere Werkzeuge
sind weltweit in allen Branchen gefragt“, so Zmiskol stolz.
Fotos:
Geschäftsführer Sascha Zmiskol, geschäftsführender Gesellschafter Ralf Putsch und Technischer Leiter Georg Holland – Moritz mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“(v.l.n.r.)
Urkunde + Großer Preis des Mittelstandes

L1128 – Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Steinbach-Hallenberg – Bereich Oberhofer Straße

Wegen des Neubaus einer Stützwand am Haselbach ist die Ortsdurchfahrt Steinbach-Hallenberg im Bereich Oberhofer Straße in der Zeit von Montag, den 28. September 2015 ab 8:00 Uhr bis längstens zum 17. Oktober 2015 um 16:00 Uhr voll gesperrt.

Eine entsprechende Umleitung über Benshausen, Zella-Mehlis nach Oberhof und umgekehrt, ist ausgeschildert. Die Hinweise für die Zufahrtsmöglichkeiten sowie die geänderte Vorweg- und Wegweisung sind unbedingt zu beachten.

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Spendenaufruf für Flüchtlinge vor Ort

Inzwischen haben die Flüchtlingsströme auch unsere Verwaltungsgemeinschaft erreicht. In unseren Mitgliedsgemeinden Rotterode und Viernau wurden bereits Flüchtlinge untergebracht. In Rotterode leben zur Zeit ca. 17 Flüchtlinge aus Syrien und Albanien. In Viernau wurden vom Landratsamt 14 Flüchtlinge aus Syrien untergebracht. Innerhalb unseres Hauses steht Ihnen Frau Ballnus (Tel. 036847 / 45041) für Fragen und Informationen als erste Anlaufstelle zur Verfügung.

Neben dem sicheren Obdach, das ihnen inzwischen zur Verfügung gestellt wurde, fehlt es aber vor allem an Dingen des täglichen Bedarfs. Wir rufen daher alle Bürgerinnen und Bürger unserer Verwaltungsgemeinschaft auf, im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen. Die Verwaltungsgemeinschaft Haselgrund hat für alle Mitgliedsgemeinden ein zentrales Spendenkonto eingerichtet, für all jene, die gerne finanziell unterstützen möchten. Nutzen Sie dafür bitte die folgende Bankverbindung:

Konto-Inhaber: Verwaltungsgemeinschaft „Haselgrund“
IBAN: DE68 8405 0000 1795 0001 94
Verw.-Zweck: Flüchtlingshilfe

Die Geldspenden werden nicht an die Flüchtlinge durchgereicht, sondern von der Verwaltung für die dringendsten Anschaffungen eingesetzt.

Wer eine Spendenbescheinigung benötigt, den bitten wir sich telefonisch bei uns im Haus zu melden, da für die Bescheinigung die vollständige Postanschrift benötigt wird. 

Es werden aber auch Sachspenden gebraucht. Diese können Sie gerne zur weiteren Verteilung in der Verwaltungsgemeinschaft Haselgrund, Forststraße 16 in 98574 Viernau abgeben. Wir werden diese dann an die Flüchtlinge in unserem Gemeinschaftsgebiet verteilen. Benötigt werden vor allem:

  • Babysachen und Pflegeprodukte/Windeln für ein Neugeborenes und für ein 2-jähriges Kind
  • Hygieneartikel für Erwachsene
  • Waschmittel bzw. Reinigungsmittel
  • Reisetaschen bzw.Koffer

Bitte unterstützen Sie! Es ist wichtig, dass wir aufeinander zugehen. Um das Kennenlernen zu erleichtern, haben wir am 16. September 2015 um 15:00 Uhr im Rathaussaal der Gemeinde Viernau einen Kennenlernnachmittag gemeinsam mit den Flüchtlingen organisiert. Wer Lust hat am Kennenlernnachmittag zu helfen, meldet sich bitte direkt bei Frau Ballnus (Tel. 036847 / 45041).

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihrer Unterstützung!

Ihr

Ralf Liebaug
Gemeinschaftsvorsitzender
VG „Haselgrund“

„Hier sind Schwalben willkommen“

Irmgard Hahn und Wolfgang Marr
Irmgard Hahn und Wolfgang Marr

Bermbach „Hier sind Schwalben willkommen“ Mit dieser Anerkennung überraschte am 31.08. Andreas Marr, Vorsitzender der NABU Ortsgruppe Steinbach-Hallenberg, die 80 jährige Frau Irmgard Hahn. Frau Hahn duldet seit Jahrzenten die Schwalben an ihrem Haus, obwohl damit auch einige Unannehmlichkeiten verbunden sind. Sie sieht das  ganz gelöst und sagte „ Durch das Anbringen von Brettchen  und Kistchen lässt sich die Verschmutzung durch Kot in Grenzen halten. Dafür vernichten die kühnen Flieger eine Unmenge an Fliegen und Mücken,  sowie deren Larven.“  Immer wieder begeistert sieht Frau Hahn der Ankunft der Schwalben entgegen. Die Brut, die fürsorgliche Pflege und Aufzucht der Jungvögel bis hin zu den ersten Flugversuchen beobachtet sie und berichtete Andreas Marr darüber. In diesem Jahr sind die Schwalben relativ spät aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt. 5 Brutpaare übernahmen die bestehenden Nester und zogen 16 Schwälbchen auf. Zu einer 2. Brut kam es in diesem Jahr an ihrem Haus nicht. Andreas Marr konnte berichten, dass es weitere Gebäude in Bermbach gibt, die von Schwalben angenommen werden und dort auch geduldet werden.  Die Liegenschaft der Familie Reuß aus der Heege, das Gebäude des Bauhofes unserer Gemeinde und die Stallungen der Agrargenossenschaft bieten Nistgelegenheiten. Der Familie Reuß konnte ebenfalls die Auszeichnung  als „ Schwalbenfreundliches Haus“ überreicht werden. Immerhin  wuchs über Jahre die Nestanzahl auf derzeit 13 Stück an.

Nunmehr versammeln sich die Schwalben bereits wieder um uns zu verlassen. Sie sind auch im nächsten Jahr in Bermbach willkommen. Bitte meldet Andreas Marr oder unserem Bürgermeister weitere Brutstätten, denn Bermbach bietet gute Voraussetzungen dafür als schwalbenfreundliche Gemeinde anerkannt zu werden.

Schwalben haben sich als sogenannte ‚Kulturfolger‘ an eine vom Menschen geprägte Umgebung angepasst. Sie tauschten ihre ursprünglichen Brutplätze gegen einen Platz im Stall oder an der Hauswand ein. Somit blieb den Menschen ihre jährliche Rückkehr nicht verborgen: „Wenn Schwalben am Haus brüten, geht das Glück nicht verloren“. Dieser enge Bezug zum Menschen hat jedoch nicht verhindern können, dass die Schwalben in ganz Deutschland  in den vergangenen Jahrzehnten immer seltener geworden sind. Mit seinem Projekt „Schwalben willkommen“ will der NABU den kleinen Flugkünstlern helfen. Doch auch Sie können etwas tun! Wenn Sie mit uns den weiteren Rückgang der kleinen Vogelart verhindern möchten, können sie mit einfachen Maßnahmen etwas bewirken.

Wolfgang Marr

L1128 – Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Unterschönau

Wegen Kanalbau- und Straßenbauarbeiten (Einbau der bituminösen Tragschicht und Deckschicht) ist die Ortsdurchfahrt Unterschönau in der Zeit von Montag, den 27. Juli 2015 ab 8:30 Uhr bis längstens zum 15. August 2015 um 20:00 Uhr voll gesperrt.

Eine entsprechende Umleitung über Benshausen, Zella-Mehlis nach Oberhof und umgekehrt, ist ausgeschildert. Die Hinweise für die Zufahrtsmöglichkeiten sowie die geänderte Vorweg- und Wegweisung sind unbedingt zu beachten.

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Stellenausschreibung Sachbearbeiter/in Kämmerei

Die Verwaltungsgemeinschaft „Haselgrund“ schreibt die Stelle eines/einer Sachbearbeiters/Sachbearbeiterin Kämmerei zum
1. Oktober 2015 zur Besetzung aus.

Ihre Aufgaben:

  • Erstellung des Haushaltsplanentwurfs, der Jahresrechnung und der mittelfristigen Finanzplanung für 4 Mitgliedsgemeinden
  • Vollzug der Haushalte einschließlich Überwachung der Ausführung der Haushaltspläne und der zweckgerichteten Mittelbewirtschaftung und –verausgabung
  • Rechnungswesen (Kassenaufsicht, Statistik und Berichtswesen), Gebührenkalkulation
  • Bearbeitung von Angelegenheiten der Kreditwirtschaft
  • Bearbeitung von Investitionszuschüssen (Fördermittel)
  • Erarbeitung von Strategien zur langfristigen Wahrung des Haushaltsausgleichs
  • Vermögensverwaltung
  • Stellvertretung der Leitung des Sachgebietes Finanzen

Anforderungsprofil:

  • eine abgeschlossene Qualifikation für den gehobenen, nichttechnischen Verwaltungsdienst oder eine vergleichbare Ausbildung
  • Berufserfahrung im Bereich Kämmerei bzw. Finanzverwaltung oder einschlägige Kenntnisse und Erfahrungen im öffentlichen Haushaltsrecht, Verwaltungsrecht, Vergaberecht und Vertragsrecht
  • nachweisbare Leitungserfahrung von Vorteil
  • Kenntnisse der Kosten- und Leistungsrechnung, des Controlling und des Kreditwesens
  • umfassende EDV-Kenntnisse (MS-Office, HKR)
  • ausgeprägte organisatorische Fähigkeiten sowie eine effektive und selbständige Arbeitsweise sowie Teamfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick, hohe Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen
  • Bereitschaft zur Übernahme der Funktion des/der Datenschutzbeauftragten der Verwaltung

Es ist eine Einarbeitungszeit vom 01.10.2015 bis 31.12.2015 mit einer  wöchentlichen Arbeitszeit von 30 Stunden vorgesehen.

Ab 01.01.2016 beträgt die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden. Die Stelle ist zunächst für ein Jahr befristet. Bei Bewährung ist die Umwandlung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgesehen. Die Vergütung der Stelle richtet sich nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD).

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (insbesondere Lebenslauf, lückenloser Tätigkeitsnachweis, Zeugnisse der Berufs- bzw. Studienabschlüsse, Dienst- und Arbeitszeugnisse, Referenzen) senden Sie bitte bis 14.08.2015 an die

Verwaltungsgemeinschaft  „Haselgrund“
z.Hd. des Gemeinschaftsvorsitzenden
Forststraße 16
98547 Viernau

Bitte legen Sie einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei, sofern Sie die Bewerbung nach Beendigung des Auswahlverfahrens zurück erhalten möchten, andernfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach zwei Monaten ordnungsgemäß vernichtet.

Viernau, den 02.07.2015

 

gez. Liebaug
Gemeinschaftsvorsitzender

Foto: flown  / pixelio.de

Schnelles Internet für das Haseltal

Für Fragen rund um das schnelle Internet im Haseltal steht die Firma ENCOLINE zur Verfügung. Herr Voigt wird jeden ersten Dienstag im Monat in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Verwaltungsgebäude der VG „Haselgrund“, 98547 Viernau, Forststraße 16, Sprechstunden abhalten. Für Terminabsprachen außerhalb dieser Zeiten und für Anfragen benutzen Sie bitte die unten stehenden Kontaktdaten:

Matthias Tügend
Leiter Ordnungsamt
Telefon: 036847/45021

Foto:  Aka  / pixelio.de